Portulak, vergessene Gemüse- und Würzpflanze

Portulak ist eine vergessene Gemüse- und Würzpflanze, die von Mai bis September geerntet werden kann. Die einjährige Pflanze hat lange, saftige Blättchen und fleischige Stängel und wird meistens 20 bis 30 cm groß. Sie schmeckt erfrischenden, säuerlich-salzig mit leichten nussigen Aromen. Ob im Salat oder klein gehackt als raffiniertes Gewürz findet Portulak Verwendung. Als Kapernersatz wurden früher auch die Knospen der Pflanzen genutzt. Doch kaum jemand kennt heute die besonders an Omega-3-Fettsäuren reiche Pflanze noch.

In Holland ist ein Rezept mit Portulak recht bekannt. Die jungen Blätter werden blanchiert und gehackt. Anschließend in Butter gedünstet, mit Eigelb und Mehlbutter gebunden und mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt.

Wer also etwas Besonderes für seine Kräuterschnecke sucht, sollte im Gartencenter einmal nach Samen oder gleich einer Portulakpflanze fragen.

Doch Vorsicht! Ist diese Pflanze einmal in deinem Kräuterbeet angekommen, wirst du sie nicht mehr so einfach los. Mehrere tausend Samen der Pflanze verteilen sich nach der Blüte in der Erde und können selbst nach 30 Jahren noch keimen. Das kannst du nur vermeiden, wenn du die kleinen gelben Blüten regelmäßig abschneidest, damit sich die kleinen Fruchkapseln mit den schwarzen Samen garnicht erst bilden. Zudem breitet sich die Pflanze stark aus und verdrängt gerne andere Pflanzen im Kräuterbeet. Also vielleicht doch lieber die Pflanze in einem Blumentopf halten, statt in der Kräuterschnecke in deinem Garten.

2 Kommentare

  • Ich versuch es das erste mal Portulak in einen Blumentopf zu pflanzen. Mal ob es mir gelingt. Schönen Sonntag euch..LG Linda

    • Hallo Linda, prima Idee. Ich bin mal gespannt, wie es dem Portulak im Topf gefällt. Gerne kannst du uns nochmal schreiben, ob das Experiment klappt. 🙂

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.