Gut gesteckt – Lavendel easy & sicher vermehren

Lavendel im Badeöl wirkt entspannend und beruhigend.

Lavendel steht mit seinem intensiven, beruhigenden Duft beinahe in jedem Garten und ist vielseitig nutzbar. Seinen schlechten Ruf als Mottenkugel-Duft ist er zwar noch nicht ganz los. Aber als heilsames Öl, aromatisierend in Wasser oder Tee oder beispielsweise in Lavendelkeksen findet er allerdings immer mehr Liebhaber.

Um Lavendel zu vermehren ist der Spätsommer oder das Frühjahr ideal und gelingt mit Stecklingen einfach und sicher. Stecklinge sind nichts anderes als junge Pflanzentriebe die frisch geschnitten in Anzuchterde gesteckt werden und darin Wurzeln treiben. So erhälst du mit sehr wenig Aufwand eine neue Pflanze mit den selben Eigenschaften wie die Mutterpflanze und das quasi kostenlos.

Tipp! Auch andere verholzende Gewächse lassen sich wie Lavendel mit Stecklingen vermehren, dazu zählen u.a. Rosmarin, Thymian und Salbei.

Und so easy geht es!

Im Spätsommer bekommt der Lavendel einen Pflegeschnitt. Die verblühten Pflanzenteile werden abgeschnitten und der Lavendel wird wieder in Form gebracht, damit er nicht auseinander bricht und kompakt bleibt. Der ideale Zeitpunkt ein paar etwa 10 Zentimeter lange Triebe als Stecklinge zu gewinnen. Neben einem Lavendel brauchst du lediglich eine Gartenschere, Blumentöpfe und Anzuchterde. Jetzt suchst du einfach einen weichen, nicht verholzten Trieb der nicht verzweigt ist und schneidest ihn ab.

Die Blätter am unteren Drittel streifst du einfach ab und steckst sie bis zum Blattansatz in die mit Erde gefüllten Blumentöpfe. Jetzt noch großzügig angießen und einen hellen, warmen Ort stellen. Die jungen Stecklinge sind besonders trostempfindlich und sollten in den kommenden Wochen weder zu kalt bekommen noch trocken werden.

Ist der Lavendel angewachsen und hat Wurzeln gebildet, fängt er an neue Blätter zu bilden. Wenn du die Pflanze regelmäßig etwas zurecht schneidest, dann wird die Pflanze schön kompakt und verzweigt sich stärker. Im Frühling kann die starke Pflanze dann in deinen Garten umziehen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.