Gartengruppen in Facebook

Gartengruppen in Facebook gibt es wie Sand am Meer. Und auch ich nutze gerne diese Gruppen. Meist nur als stiller Mitleser, hin und wieder auch mit Fragen an die Community. Schwarmwissen hilft sicher bei verschiedensten Fragen rund um den Garten. Aus der ein oder anderen Gruppe bin ich im Laufe der Zeit auch wieder ausgetreten. Warum? Ganz einfach: Fragen wie „Haben vor uns ein Hochbeet zu bauen – zeigt mal Bilder von euren“, „Will mir eine Terrasse anlegen – zeigt mal Fotos!“ oder „Da wächst was, wo ich nichts gepflanzt habe – hier ein Bild. Was ist das?“ wurden gefühlt immer mehr. Oder waren es doch die immer wieder selben Antworten auf solche Fragen, die mich aus einer Gruppe „getrieben“ haben? Dialoge wie folgender, haben mich oft genervt, war die gestellte Frage doch schon ganz im Anfang bereits aufgelöst.

A: Hier ein Bild von einem grünen Blatt, was ist das?
B: Das ist sicher eine Hortensie
C: Hortensie
D: Hortensie
E: Ich tippe auf Erdbeeren! Sehr lecker!
F: Nicht essen – sehr giftig!
G: Hortensie
H: Hortensie, gibt es in verschiedenen Farben
I: Also ich tippe auf Hortensie, bin mir aber nicht sicher!
J: Hortensien
K: Hat schon einer Hortensie geantwortet?

Hat ein Beitrag möglichst viele Antworten, ist es oft ein Zeichen, dass es sich in den Kommentaren nicht mehr um das aufgeworfene Thema dreht. Oft schweifen die Antworten in völlig sinnlose Richtungen ab oder es werden hunderte male die selben Antworten gegeben. Oft auch auf Fragen, die niemand gestellt hat. Dreht sich die Frage um eine Pflanzenbestimmung, kommen sehr schnell Antworten wie „Nicht essen – besonders giftig“ obwohl niemand jemals gefragt hat ob er diese Pflanze essen darf. Eventuell war das Bild oder das Startposting besonders aufmerksamkeitsstark, so tummeln sich sehr schnell besonders eifrige Schreiber in dem Beitrag. Aus meiner Erfahrung sind solche Beiträge am wenigsten interessant für die aufgeworfene Frage. Oft führt eine gezielte Suche in solchen Facebook-Gartengruppe oder im Internet zu bessern, knapperen Antwort.

Und dennoch kann es wirklich interessant sein so mancher Gartengruppen zu folgen. Man entdeckt immer wieder Beiträge die wirklich interessantes Wissen bergen. Postings mit weniger als 30 Antworten drehen sich oft um Fachwissen und werden dann auch hauptsächlich von Fachleuten beantwortet. Zu Schwarmwissen gehört eben nicht nur, dass möglichst viele die selbe Antwort kennen, sondern dass auch einige Wenige aus einer großen Gruppe über Wissen verfügen und es dem Schwarm zur Verfügung stellen.

Richtig lustig kann es sein, sich als Administrator einer solchen Gartengruppe zu engagieren. In ihrem Post schildert Nina Stanek aus der Facebook-Gruppe „Garten Gestaltung Ideen und Tipps“ ihr Gartenjahr als Admin einer solchen Gruppe. Glücklicherweise nimmt sie vieles mit Humor und lässt uns sogar daran teil haben.

In welcher Gartengruppe bist du? Schreib uns gerne eine Nachricht oder einen Kommentar unter unseren Artikel.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.