Ländlichen Gilden: Fahrt zu Offenen Gärten

Traditionell reisen die Ländlichen Gilden in Ostbelgien am letzten Juni-Wochenende zu den „Offenen Gärten“ in die Provinz Limburg. Im Rahmen der flandernweiten Aktion werden am besagten Wochenende zahlreiche Gärten für interessierte Besucher offen und zugänglich sein. Auch in diesem Jahr bieten die Ländlichen Gilden diese Fahrt an zwei Tagen (Samstag und Sonntag) an. Interessenten können sich also entscheiden, ob sie am 25. oder am 26. Juni mitfahren möchten. Anmeldungen sind bis zum 17. Juni unter 0032 (0)80/41 00 60 oder per online-Einschreibung unter www.laendlichegilden.be möglich. Die Nachfrage ist erfahrungsgemäß hoch, darum warte nicht zu lange bis du dich anmeldest!

Die Tagesfahrt startet früh morgens ab St. Vith, weitere Zustiegsmöglichkeiten in Amel, Bütgenbach, Elsenborn, Eupen, Kettenis und Eynatten sind vorgesehen. Die Fahrt kostet für Mitglieder 60 Euro und für Nicht-Mitglieder 65 Euro (inkl. Busfahrt, Eintritte und Mittagessen). Nach der Anmeldung erhalten Sie alle Abfahrtsorte und -zeiten sowie den genauen Zeitablauf.

Hier eine Kurzvorstellung der ausgesuchten Gärten:

Der Tag beginnt im ADR-Rosarium Geistinger Landhoff von Luc van Esser in Geistingen (Kinrooi). Hier kommen Rosenliebhaber auf ihre Kosten: ca. 7000 Rosen, aufgeteilt in 700-800 verschiedenen Sorten. Dabei legt der Besitzer auf eine gute Gesundheit der Rosen und eine Herkunft, die den Einsatz von Chemikalien überflüssig macht. Im Juni ist dieser Garten sicherlich ein prachtvolles Farbenmeer voller unterschiedlicher Gerüche.

Der zweite Garten befindet sich im kleinen Örtchen Tongerlo in der Gemeinde Bree und gehört dem Ehepaar Swinnen-Peters. Hauptaugenmerk ist hier ein großer Teich mit Koi‘s in einer sehr gepflegten Garten, der sich optimal in die Umgebung – ein großes Naturgebiet – einbettet. Man findet jede Menge Rosen, Buxus, Stauden und Insektenhotels.

Nach einem leckeren Mittagessen (im Preis enthalten) im Restaurant „Het Brouwershof“ in Opitter, direkt an der Gedenkstatue für das lokale Tennis-Idol Kim Clijsters, führt uns die Reise weiter hinüber nach Bocholt zum Garten von Vicky Hollanders-Slegers. Dieser 80 ar große Garten ist der einzige in diesem Jahr, den wir nach 2016 bereits zum zweiten Mal besuchen. Mit über 2000 Sträuchern und Stauden, in dem es sich wunderbar verweilen lässt, stellt der Garten ein Treffpunkt für Gartenliebhaber dar, die gerne einen Garten in Ruhe und mit Muße genießen.

Der letzte Garten von Piet en Heleen Kerkhof-Dekkers in Hamont-Achel ist ein sehr vielschichtiger Bauerngarten, mit Gemüsegarten, Treibhaus und naturnahen Bereichen mit hoher Biodiversität. Die Herstellung des eigenen Kompostes spielt eine große Rolle. Zudem hat Heleen ein eigenes Töpferei-Atelier im Garten, in dem sie Kurse gibt oder selber mit Ton arbeiten und die Produkte auch zum Kauf anbietet.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.