Gemeinsam im Garten Klinkeshöfchen

Etwas mehr als eine Hand voll Leute zog es am Dienstag Abend ins Stadthaus der Stadt Eupen. Thema war der Gemeinschaftsgarten im Park Klinkeshöfchen. Vorgestellt wurde das Projekt von der Umweltberaterin der Stadt Eupen, Frau Alexandra Hilgers und von Frau Florine Crutzen vom Naturparkzentrum Botrange.

Das Ehepaar Irene und Roger Vossen, die das Projekt ehrenamtlich begleiten, stellten sich ebenfalls vor. Sie wollen ihre, in über 40 Jahren gesammelten Kenntnisse im Gemüseanbau vermitteln und somit dafür sorgem, dass sich wieder mehr Leute einen eigenen Gemüsegarten anlegen. Vor allem praktisch orientierte Tipps will das sympathische Ehepaar vermitteln.

Thema des Abends waren vor allem die Neuerungen des Projekts „Gemeinschaftsgarten Klinkeshöfchen“ in diesem Jahr. Finanziert durch das Naturparkzentrum Botrange und mit Unterstützung der Stadt Eupen, wird ein Staketenzaun um den Gemeinschaftsgarten gezogen, der vor allem unerwünschten Vierbeinern einhält gebieten soll. Doch wer denkt, daß der Garten regelmäßig geplündert oder von Vandalen heimgesucht wird, der ist auf dem Holzweg. Obwohl der Garten in einem Stadtpark, mitten im Zentrum der Stadt liegt, hat sich bisher niemand ungebeten im Garten bedient. Des Weiteren soll ein Hochbeet und eine Sitzmöglichkeit in diesem Jahr angeschafft werden, um das Gärtnern noch attraktiver zu gestalten. Ganz nach dem Motto: „Gemeinsam im Garten“ kann sich jeder nach seinem Können im Gemeinschaftsgarten einbringen und so neues Wissen sowie garteninteressierte Mitmenschen kennen lernen.

Der Gemeinschaftsgarten im Park Klinkenshöfchen
Der Gemeinschaftsgarten im Park Klinkenshöfchen

Beim nächsten Treffen, welches am 24. März im Gemeinschaftsgarten stattfinden soll, wollen die Teilnehmer festlegen, welche Gemüsesorten in diesem Jahr gepflanzt werden. So wird gemeinsam ein Bepflanzungsplan erstellt und jeder kann bereits lernen, welche Gemüsessorte eher zusammen und welche besser einen anderen Nachbarn zum guten Gedeihen benötigt. Fast alle Interessierten erklärten sich bereit sich dem Projekt anzuschließen und so waren es am Ende 8 Leute die sich zu einer Gartengemeinschaft zusammen schließen möchten. In der Gartensaison will sich die Gruppe jeden Dienstag Abend treffen, um den Garten gemeinsam zu bewirtschaften. An den anderen Tagen wird über eine WhatsApp-Gruppe beispielsweise das Gießen des Gartens organisiert.

Der kleine Unkostenbeitrag von 30 Euro pro Person bzw. 50 Euro pro Familie, ist eher symbolischer Natur. Er soll dazu dienen die Gruppenmitglieder zu motivieren, ihr Engagement bis zum Ende der Saison beizuhalten. Und am Ende winkt nicht nur eine hoffentlich reiche Ernte, die unter den Gruppenmitgliedern aufgeteilt wird, sondern auch ein kleines Gartenfest zum Abschluss der Gartensaison.

Wir machen mit! Du auch?

Wenn du dich jetzt auch für diese Aktion interessierst, dann melde dich doch einfach einmal bei der Umweltberaterin der Stadt Eupen oder komm am 24. März um 18.30 Uhr in den Gemeinschaftsgarten. Du musst kein Profi sein, um mitmachen zu können! Wir haben uns dem Projekt angeschlossen und werden euch regelmäßig über unsere Erlebnisse berichten.

Übrigends! Ein ähnliches Projekt gibt es im Park Loten in Eupen. Einziger Unterschied zum Gemeinschaftsgarten im Park Klinkeshöfchen ist, dass jeder seine eigene kleine Parzelle bewirtschaftet und von der Gemeinschaft Tipps und Unterstützung bekommt. Aktuell gibt es im Park Loten 12 kleine Parzellen von denen noch 3 Parzellen frei sind. Ein Infoabend zu diesem Projekt, möchte die Stadt Eupen bald ankündigen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.