Frühlingsboten jetzt in den Garten!

Wer sich im nächsten Frühjahr an den ersten bunten Frühlingsboten erfreuen möchte, sollte sich im September bereits an die Arbeit machen. Blumenzwiebeln in die Erde pflanzen, heißt es für Alle, die sich nach den kommenden langen dunkeln Monaten auf blühende Farbtupfer freuen möchten. Ob Krokusse, Schneeglöckchen, Tulpen, Narzissen oder Anemonen. All diese Blumenzwiebel gibt es im Fachhandel jetzt zu kaufen.

Wie wäre es denn vielleicht mit einigen Madonnen-Lilien in deinem Garten? Die Madonnen-Lilie muss allerdings bis zur Monatsmitte gesetzt werden. Für das Stecken der anderen Blumenzwiebeln hat man allerdings noch etwas mehr Zeit. Und damit die Blumenzwiebeln den Wühlmäusen nicht zum Opfer fallen, gibt es Körbchen aus Drahtgeflecht, die mit in die Erde eingelassen werden, bevor die Blumenzwiebeln im Loch verschwinden.

Narzissen oder Kaiserkronen sollen den Wühlmäusen weniger gut schmecken und werden erfahrungsgemäß weniger schnell gefressen. Diesen Vorteil kannst du nutzen, um die anderen „schmackhafteren“ Blumenzwiebeln zu schützen. Vielleicht kommst du so sogar ohne Drahtgeflecht unter der Erde aus. Aber wie es so oft beim Gärtnern ist – ausprobieren und sehen ob’s klappt.

Du willst etwas außergewöhnlicheres in deinem Garten haben? Dann solltest du dir einmal die Schachbrettblume (Fritillaria meleagris) ansehen. Hier ist der Name Programm – die purpurfarbene, weiß gemusterte Glocke der Schachbrettblume ist mit seinem charakteristischen viereckigen Muster wirklich sehenswert!

Schachbrettblume (Fritillaria meleagris)
Ein Hingucker in jedem Garten ist die Schachbrettblume (Fritillaria meleagris) garantiert.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.