Frühling da, Frühling weg.

Monate haben wir ihn erwartet und nun ist er endlich da – der heiß ersehnte Frühling! Am liebsten würde man ja jetzt gleich ins Gartencenter fahren und schön den Einkaufswagen randvoll packen. Einige Nachbarn packte sofort das Rasenmäher-Fieber und sie flitzen glücksehlig lächelnd mit dem Rasenmäher durch ihren Garten. Auch wir konnten uns nicht zusammen reißen und haben Mitte März bereits 6 Salatpflanzen, etwas Mulch fürs Blumenbeet und Anzuchterde gekauft.

Im letzten Jahr war Salat im Frühling so ziemlich das einzige was in unserem Garten gelungen ist. Dank eines sonnigen Frühlings und eines selbst gebauten Folientunnels hatten wir, trotz einiger frostigen Nächte, wunderschöne Salatköpfe. Darum haben wir es in diesem Jahr gleich gehalten und so wanderten die neu gekauften, zachten Salat-Pflänzchen dann auch gleich in unseren Gemüsegarten. Schnecken und Ameisen, die unsere Ernte letztes Jahr besonders lecker fanden, gibt es bei den noch recht kühlen Nächten wenig und der Folientunnel schirmt die Salatpflanzen zusätzlich vor Fressfeinden ab.

Unser selbst gebauter Folientunnel.

Bevor in diesem Jahr die Pflanzen jedoch in den Gemüsegarten eingepflanzt werden konnten, haben wir noch unseren Kompost gesiebt und die neu gewonnene, nährstoffreiche Erde in den Gemüsegarten gegeben. Dazu habe ich mir in diesem Jahr ein aufstellbares Rost aus dem Baumarkt gegönnt. Was soll ich sagen, das Ding ist prima! Einfach die Erde aus dem Kompost auf das Sieb werfen, dabei fällt die feine Erde durch das Rost und das grobe Material sammelt sich davor. Da das grobe Material immer noch viel von der feineren Erde enthält habe ich die Erde einfach mehrfach auf das Sieb geworfen. Im letzten Jahr habe ich diese Arbeit noch mit einem Schüttelsieb erledigt. Die Erde wurde in ein großes Sieb gegeben und so lange geschüttelt, bis die feine Erde ausgesiebt war. Das ging ganz schön in die Arme und in den Rücken. Die Methode mit dem aufstellbaren Rost gefällt mir da schon deutlich besser.

Am letzten sonnigen Märzwochenende haben wird dann das tolle Wetter genutzt, um das grobe Material aus dem Kompost zur Kompostierungsanlage zu fahren. Im Garten lag außerdem noch ein großer Haufen Blätter, der eigentlich schon vor dem Winter den Weg in die Kompostierungsanlage antreten sollte. Aber wie es so geht, war die Zeit mal wieder zu knapp und so ist der Haufen dort liegen geblieben. Unsere Kids meinten „Ist doch gut! Dann hat der Igel auch einen Platz für den Winter in unserem Garten.“. Da konnte ich den Kids natürlich nicht wiedersprechen. Einen Igel haben wir leider nicht gesehen, aber vielleicht war er ja trotzdem da. Alleine der Gedanke, machte die Kids glücklich und so blieb der Blätterhaufen bis ins Frühjahr liegen.

Nun standen „Wartungsarbeiten“ an der Kräuterschnecke auf dem Programm. Einige Pflanzen mussten raus, andere wurden deutlich reduziert, weil sie sehr groß geworden sind. Den kleinen Springbrunnen am unteren Ende der Kräuterschnecke musste noch sauber gemacht und das Kabel etwas unauffälliger verlegt werden und schon sah der Garten deutlich freundlicher aus. Nach verrichteter Arbeit haben wir uns dann noch etwas Entspannung gegönnt und das erste Mal in diesem Jahr den Grill angeworfen.

Unsere Kräuterschnecke

Der Frühling macht Pause

Dieser Artikel hat es noch nicht auf unseren Blog geschafft, damacht das Aprilwetter seinem Namen alle Ehre. Der Frühling legt eine Pause ein und 10 cm Schnee bedecken unseren Garten. Der Schnee hat Samstag und Sonntag unseren Garten bedeckt, wurde dann aber durch Regen ersetzt. Der oberen Bodenschicht, die doch schon recht trocken war, hat der Schnee und der Regen sicherlich gut getan. Der Salat hat – sowie es aktuell aussieht – die kleine Kälteepisode unter dem Tunndel gut überstanden. Mal sehen, wie er jetzt weiter fallenden Temperaturen in den nächsten Tagen übersteht.

Unsere wunderschönen Clematis an der Wand zu unserem Wintergarten standen schon in voller Blüte. Der Duft der Blüten war herrlich! Leider haben die Blüten im letzten Jahr den Frost nicht überstanden. Auch hier sind wir gespannt, wie es in diesem Jahr nach der Kälteperiode aussieht.

Was tut sich in unserem Garten in diesem Jahr?

In diesem Jahr werden wir ein neues Blumenbeet anlegen. Im letzten Jahr haben wir sehr spontan, grob ein neues Blumenbeet angelegt, da wir einen ganzen Autoanhänger voll Pflanzen geschenkt bekommen haben. Die Schwiegereltern wollten den Hof umbauen und dabei mussten vielen Pflanzen kurzfristig weichen. Also hieß es ran an die Arbeit und die Pflanzen ausgraben und abholen, da die Umbauarbeitebn dann doch schneller starteten als wir gedacht haben. Glücklicherweise haben die meisten Pflanzen diese „Hau-Ruck-Aktion“ gut überstanden. Jetzt muss aus dem grob abgesteckten Beet nur noch ein vernünftiges Blumenbeet gemacht werden.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.